That is an awesome shot - An exploration of Conflict Zone Tourism

Thomas Mühlebach, Francessca Sacco, Linne Kirstine Brade & Jesper Jais Nørgaard

Studenteropgave: Semesterprojekt

Abstrakt

Abstract The aim of this project is to explore the phenomenon of people traveling to a place that currently experiences a conflict in order to gaze and experience the conflict. The definition of the phenomenon that we call Conflict Zone Tourism is established by taking existing perspectives on tourism into consideration and by an examination of the specific case of Matthew VanDyke in the documentary Point and Shoot. This case is a valid example because it represents Conflict Zone Tourism and shows the development of the protagonist from being an adventurer to a fighter in a war; therefore, it is very suitable, especially for exploring the limits of Conflict Zone Tourism. As this project seeks to establish and argue for this concept it focuses not only on the potential of the concept but also on its limitations. The author’s motivation to address this phenomenon is because it came to their attention by reading newspaper articles that the phenomenon contests the paradigm of tourism as it exposes a lack of literature in this field of studies, which does not sufficiently define this phenomenon and it pushes the borders of tourism. One one hand the lacking literature makes this project relevant, on the other hand it represents also the difficulty the project is confronted with. The project draws on established tourism concepts like Dark Tourism, Hot War Tourism and Volunteer Tourism to reach its aim. Following the content of Point and Shoot and by combining established tourism concepts that nearly - but not sufficiently - describe Conflict Zone Tourism, the project comes up with a definition. This definition adds the participation in the conflict to the combination of established tourism concepts. To further establish the phenomenon the project includes – guided by the case - theory of Representation by Stuart Hall and The Tourist Gaze by John Urry that together emerge in a bricolage to a qualitative analysis that is inspired by Qualitative Content Analysis. The analysis focuses on represented gaze, authenticity and self-realisation by Matthew VanDyke in the documentary to enable a discussion about Conflict Zone Tourism, its limits and the transgression to a participant of a war. The results show a confirmation and a representation of the definition of Conflict Zone Tourism in the documentary and also a transgression that sets limits of the possibility to describe an activity as Conflict Zone Tourism. The project concludes in a confirmed definition of Conflict Zone Tourism represented in Point and Shoot and points to the delicate and hardly definable aspect of participation in it, which might further be investigated. The conclusion cannot be seen as a finished definition of Conflict Zone Tourism but rather as a starting point and a contribution to tourism studies, since it is not possible to validly generalise a phenomenon by analysing a single case. The chosen tourist perspective, theory and method fit to the aim and the case and enable to give a qualitative answer to the research question. Summery Das Ziel dieser Arbeit ist es ein Phänomen zu untersuchen, bei welchem Reisende sich an Orte begeben, die sich gegenwärtig in bewaffneten Konflikten befinden, um den Konflikt nicht nur zu betrachten, sondern auch zu erleben. Eine Definition für dieses Phänomen - welches in dieser Arbeit als Conflict Zone Tourism benannt wird - wird anhand bereits bekannter Literatur der Tourismusforschung und dem Untersuchen des Falles Matthew Van Dyke in der Film-Dokumentation Point and Shoot hergeleitet. Dieser Fall ist durch die Beschreibung eines reisenden Abenteurers, der zu einem Kämpfer der Libyschen Revolution wird, exemplarisch und geeignet für den Zweck diese Arbeit. Besonders hervorzuheben bei dieser Dokumentation ist die Aufzeichnung der Transgression vom Touristen zum Kämpfer, welche den Rahmen der Definition und deren Grenzen beschreibt. Denn diese Arbeit sucht nicht nur Conflict Zone Tourism als Konzept zu etablieren, sondern auch dessen Grenzen aufzuzeigen. Die Motivation der Autoren dieser Arbeit sich mit diesem Phänomen zu beschäftigen, resultiert aus der Infragestellung des Tourismus-Paradigma durch das Phänomen und der damit zusammenhängenden, zuvor erwähnten fehlenden Definition durch die Literatur der Tourismusforschung. Das Fehlen von Literatur und Definition unterstreicht einerseits die Validität dieser Arbeit, andererseits besteht darin auch die größte Herausforderung welche sich die Autoren dieser Arbeit konfrontiert sehen. Diese Arbeit stützt sich auf bereits existierenden Tourismus-Konzepten wie Dark Tourism, Hot War Tourism und Volunteer Tourism um ihrem Ziel gerecht zu werden. Die daraus - und aus der Untersuchung der Dokumentation - hergeleitete Definition von Conflict Zone Tourism, fügt der Kombination aus bestehenden Tourismus-Konzepten die aktive Partizipnation in bewaffneten Konflikten hinzu. Um eine weiterführende Konzeptualisierung des Phänomens zu ermöglichen, stützt sich diese Arbeit auf die Theorie der Repräsentation von Stuart Hall und The Tourist Gaze von John Urry. Zusammen mit diesen Theorien und inspiriert von der Qualitativen Inhaltsanalyse, macht diese Arbeit Gebrauch von einer methodischen bricolage um den Fall Matthew VanDyke genauer zu analysieren. Der Fokus der Analyse liegt auf Matthew VanDykes Repräsentation von authenticity, gaze und self-realisation in der Dokumentation und der Abgrenzung des Conflict Zone Touristen vom Kämpfer in einem bewaffneten Konflikt. Das Resultat der Arbeit zeigt eine bestätigte Definition und Repräsentation von Conflict Zone Tourism in Point and Shoot und die Schwierigkeit den Aspekt der Partizipation zu definieren auf und verlangt nach dessen weiterführenden Untersuchung. Diese Arbeit kommt zu einer Schlussfolgerung, die die Definition einerseits bestärkt und besser abgrenzt, andererseits ihr staged reality und die Absicht an gesetzfreie Orte zu reisen hinzufügt. Diese Schlussfolgerung kann nicht als abgeschlossene Definition von Conflict Zone Tourism angesehen werden, aber als Ausgangspunkt und Kontribution zu weiteren Nachforschungen dienen. eine abschließende Definition ist nicht möglich, da aus einem einzelnen Fall keine valide Generalisierung gemacht werden kann. Die in dieser Arbeit gewählte Tourismus-Perspektive, Theorien und Methoden sind auf den Fall und dem Ziel zugeschnitten, um eine möglichst qualitative Antwort zur Forschungsfragestellung geben zu können.

UddannelserKultur- og Sprogmødestudier, (Bachelor/kandidatuddannelse) Bachelor el. kandidat
SprogEngelsk
Udgivelsesdato21 maj 2015
VejledereLars Jensen

Emneord

  • Tourism
  • Gaze
  • Conflict
  • Kamera
  • War
  • Representation