Talegengivelse i dansk og tysk

Sonja Barfod

Studenteropgave: Speciale

Abstrakt

Die Abschlussarbeit handelt von der Redewiedergabe – dem Referat – im Dänischen und Deutschen und dem Gebrauch dieser in der Zeitung. Es wird untersucht, wie die Sprachen eine Redewiedergabe strukturieren können. Hauptmöglichkeiten sind die direkte beziehungsweise die indirekte Rede. Insbesondere wird die indirekte Redewiedergabe untersucht, da sich diese Konstruktion in den zwei Sprachen unterscheidet. Deutsch verfügt über drei Modusformen (Indikativ, Konjunktiv I und II), zwischen denen in der indirekten Redewiedergabe gewählt werden kann. Im Dänischen fehlt diese zusätzliche Referatsmarkierung. Darüber hinaus wird untersucht, inwiefern die verschiedenen Konstruktionsmöglichkeiten der indirekten Rede eine Bedeutung für die Verteilung zwischen den verschiedenen Redewiedergabemöglichkeiten innerhalb des Zeitungsgenres haben. Deswegen werden die täglich erscheinenden Ausgaben der Berlingske Tidende und der Süddeutschen Zeitung über den Zeitraum von einer Woche untersucht. Die Untersuchungsergebnisse zeigen, dass die dänische Zeitung hauptsächlich die direkte Rede verwendet, und sich die deutsche Zeitung korrekt an die formulierte Norm für den Gebrauch der drei Moduswahlmöglichkeiten hält. Des Weiteren wird festgestellt, dass die Tempusverschiebung, die der Theorie zufolge die dänische Redewiedergabe kennzeichnen sollte, wegen des von der Zeitung bevorzugten Präsens des redeeinleitenden Verbs in der untersuchten Zeitungssprache kaum vorkommt. Ein sich aus der sprachkontrastiven Perspektive ergebendes Resultat ist, dass Konjunktiv I eine Satzkonstruktion ermöglicht, in der das redeeinleitende Verb am Ende des Satzes erscheinen kann. Dies ist im Dänischen nicht möglich, da das redeeinleitende Verb das einzige obligatorische Element ist, um eine Redewiedergabe zu signalisieren, weswegen es immer am Anfang einer indirekten Rede erscheinen muss. Die in der gesprochenen Sprache beobachtbare Entwicklung dahin, im Deutschen zwischen den drei Moduswahlmöglichkeiten frei zu wählen, und im Dänischen die direkte und indirekte Rede zu mischen, lässt sich in der geschriebenen Sprache der untersuchten Zeitungen nicht beobachten, wobei gefolgert werden kann, dass die sprachlichen Entwicklungstendenzen in hohem Grade genrebestimmt sind.

UddannelserDansk, (Bachelor/kandidatuddannelse) Kandidat
SprogDansk
Udgivelsesdato1 jan. 2009
VejledereHartmut Haberland