Zeitgemäße Betrachtungen

oder Consolatio Artis: Von der Kunst, würdevoll und heiter unterzugehen

Publikation: Bog/antologi/afhandling/rapportBogForskningpeer review

Resumé

Nietzsche trat seiner Zeit mit ,Unzeitgemäßen Betrachtungen' entgegen. Solch ein Titel setzt voraus, dass es eine grundsätzlich andere als die gegenwärtige Zeit geben könnte, dass es die Möglichkeit einer "guten" Zeit des Friedens und der Schönheit gäbe. Diese Möglichkeit ist verspielt, mit einer Wandlung des Menschen ist nicht zu rechnen, ja die Versuche, eine "gute Zeit" endgültig zu verwirklichen, haben das Unheil nur vergrößert. Die Unzeit herrscht, und um ihr furchtlos ins Auge zu sehen, bedarf es ,Zeitgemäßer Betrachtungen'. Das Buch beschreibt zunächst den Niedergang des Bildungswesens und die Auflösung lebendiger kultureller Tradition. Der Niedergang von Bildung und politischer Kultur legt einen Vergleich zwischen der Gegenwart des American Empire nebst Verbündeten mit der Spätzeit des Imperium Romanum nahe. Es zeigt sich: Der Fortschritt ist eine Illusion, und der Versuch, das reine Gute zu verwirklichen, endet bei der Verwirklichung des Bösen. Ein psychoanalytischer Blick auf den "Islamischen Staat", eine Brüdergemeinschaft im Namen des Todes, vergleichbar dem Nationalsozialismus, unterstreicht das. Ein realistischer Blick auf die Gegenwart zwingt uns, wenn nicht den Untergang der Menschheit, so doch den der bestehenden menschlichen Zivilisation zu akzeptieren. Die Kunst kann uns helfen, dem mit einer seelischen Heiterkeit zu begegnen, die ein würdevolles Ende und den Trost der Vorläufigkeit einschließt. So kann der Freitod des Petronius arbiter, Inbild des römischen Ästheten, ein tröstliches Zeichen setzen, ebenso wie Überlegungen über das endende Menschenleben zur Zeit einer endenden Zivilisation. Auch in finsteren Zeiten - das soll das letzte Kapitel zeigen - ist die Idylle möglich.
OriginalsprogTysk
ForlagVerlag Königshausen & Neumann
Antal sider122
ISBN (Trykt)978-3-8260-5762-5
StatusUdgivet - 2015

Citer dette

@book{f5990b6c877548d494ee11b774027626,
title = "Zeitgem{\"a}{\ss}e Betrachtungen: oder Consolatio Artis: Von der Kunst, w{\"u}rdevoll und heiter unterzugehen",
abstract = "Nietzsche trat seiner Zeit mit ,Unzeitgem{\"a}{\ss}en Betrachtungen' entgegen. Solch ein Titel setzt voraus, dass es eine grunds{\"a}tzlich andere als die gegenw{\"a}rtige Zeit geben k{\"o}nnte, dass es die M{\"o}glichkeit einer {"}guten{"} Zeit des Friedens und der Sch{\"o}nheit g{\"a}be. Diese M{\"o}glichkeit ist verspielt, mit einer Wandlung des Menschen ist nicht zu rechnen, ja die Versuche, eine {"}gute Zeit{"} endg{\"u}ltig zu verwirklichen, haben das Unheil nur vergr{\"o}{\ss}ert. Die Unzeit herrscht, und um ihr furchtlos ins Auge zu sehen, bedarf es ,Zeitgem{\"a}{\ss}er Betrachtungen'. Das Buch beschreibt zun{\"a}chst den Niedergang des Bildungswesens und die Aufl{\"o}sung lebendiger kultureller Tradition. Der Niedergang von Bildung und politischer Kultur legt einen Vergleich zwischen der Gegenwart des American Empire nebst Verb{\"u}ndeten mit der Sp{\"a}tzeit des Imperium Romanum nahe. Es zeigt sich: Der Fortschritt ist eine Illusion, und der Versuch, das reine Gute zu verwirklichen, endet bei der Verwirklichung des B{\"o}sen. Ein psychoanalytischer Blick auf den {"}Islamischen Staat{"}, eine Br{\"u}dergemeinschaft im Namen des Todes, vergleichbar dem Nationalsozialismus, unterstreicht das. Ein realistischer Blick auf die Gegenwart zwingt uns, wenn nicht den Untergang der Menschheit, so doch den der bestehenden menschlichen Zivilisation zu akzeptieren. Die Kunst kann uns helfen, dem mit einer seelischen Heiterkeit zu begegnen, die ein w{\"u}rdevolles Ende und den Trost der Vorl{\"a}ufigkeit einschlie{\ss}t. So kann der Freitod des Petronius arbiter, Inbild des r{\"o}mischen {\"A}stheten, ein tr{\"o}stliches Zeichen setzen, ebenso wie {\"U}berlegungen {\"u}ber das endende Menschenleben zur Zeit einer endenden Zivilisation. Auch in finsteren Zeiten - das soll das letzte Kapitel zeigen - ist die Idylle m{\"o}glich.",
author = "Wolf Wucherpfennig",
year = "2015",
language = "Tysk",
isbn = "978-3-8260-5762-5",
publisher = "Verlag K{\"o}nigshausen & Neumann",

}

Zeitgemäße Betrachtungen : oder Consolatio Artis: Von der Kunst, würdevoll und heiter unterzugehen. / Wucherpfennig, Wolf.

Verlag Königshausen & Neumann, 2015. 122 s.

Publikation: Bog/antologi/afhandling/rapportBogForskningpeer review

TY - BOOK

T1 - Zeitgemäße Betrachtungen

T2 - oder Consolatio Artis: Von der Kunst, würdevoll und heiter unterzugehen

AU - Wucherpfennig, Wolf

PY - 2015

Y1 - 2015

N2 - Nietzsche trat seiner Zeit mit ,Unzeitgemäßen Betrachtungen' entgegen. Solch ein Titel setzt voraus, dass es eine grundsätzlich andere als die gegenwärtige Zeit geben könnte, dass es die Möglichkeit einer "guten" Zeit des Friedens und der Schönheit gäbe. Diese Möglichkeit ist verspielt, mit einer Wandlung des Menschen ist nicht zu rechnen, ja die Versuche, eine "gute Zeit" endgültig zu verwirklichen, haben das Unheil nur vergrößert. Die Unzeit herrscht, und um ihr furchtlos ins Auge zu sehen, bedarf es ,Zeitgemäßer Betrachtungen'. Das Buch beschreibt zunächst den Niedergang des Bildungswesens und die Auflösung lebendiger kultureller Tradition. Der Niedergang von Bildung und politischer Kultur legt einen Vergleich zwischen der Gegenwart des American Empire nebst Verbündeten mit der Spätzeit des Imperium Romanum nahe. Es zeigt sich: Der Fortschritt ist eine Illusion, und der Versuch, das reine Gute zu verwirklichen, endet bei der Verwirklichung des Bösen. Ein psychoanalytischer Blick auf den "Islamischen Staat", eine Brüdergemeinschaft im Namen des Todes, vergleichbar dem Nationalsozialismus, unterstreicht das. Ein realistischer Blick auf die Gegenwart zwingt uns, wenn nicht den Untergang der Menschheit, so doch den der bestehenden menschlichen Zivilisation zu akzeptieren. Die Kunst kann uns helfen, dem mit einer seelischen Heiterkeit zu begegnen, die ein würdevolles Ende und den Trost der Vorläufigkeit einschließt. So kann der Freitod des Petronius arbiter, Inbild des römischen Ästheten, ein tröstliches Zeichen setzen, ebenso wie Überlegungen über das endende Menschenleben zur Zeit einer endenden Zivilisation. Auch in finsteren Zeiten - das soll das letzte Kapitel zeigen - ist die Idylle möglich.

AB - Nietzsche trat seiner Zeit mit ,Unzeitgemäßen Betrachtungen' entgegen. Solch ein Titel setzt voraus, dass es eine grundsätzlich andere als die gegenwärtige Zeit geben könnte, dass es die Möglichkeit einer "guten" Zeit des Friedens und der Schönheit gäbe. Diese Möglichkeit ist verspielt, mit einer Wandlung des Menschen ist nicht zu rechnen, ja die Versuche, eine "gute Zeit" endgültig zu verwirklichen, haben das Unheil nur vergrößert. Die Unzeit herrscht, und um ihr furchtlos ins Auge zu sehen, bedarf es ,Zeitgemäßer Betrachtungen'. Das Buch beschreibt zunächst den Niedergang des Bildungswesens und die Auflösung lebendiger kultureller Tradition. Der Niedergang von Bildung und politischer Kultur legt einen Vergleich zwischen der Gegenwart des American Empire nebst Verbündeten mit der Spätzeit des Imperium Romanum nahe. Es zeigt sich: Der Fortschritt ist eine Illusion, und der Versuch, das reine Gute zu verwirklichen, endet bei der Verwirklichung des Bösen. Ein psychoanalytischer Blick auf den "Islamischen Staat", eine Brüdergemeinschaft im Namen des Todes, vergleichbar dem Nationalsozialismus, unterstreicht das. Ein realistischer Blick auf die Gegenwart zwingt uns, wenn nicht den Untergang der Menschheit, so doch den der bestehenden menschlichen Zivilisation zu akzeptieren. Die Kunst kann uns helfen, dem mit einer seelischen Heiterkeit zu begegnen, die ein würdevolles Ende und den Trost der Vorläufigkeit einschließt. So kann der Freitod des Petronius arbiter, Inbild des römischen Ästheten, ein tröstliches Zeichen setzen, ebenso wie Überlegungen über das endende Menschenleben zur Zeit einer endenden Zivilisation. Auch in finsteren Zeiten - das soll das letzte Kapitel zeigen - ist die Idylle möglich.

M3 - Bog

SN - 978-3-8260-5762-5

BT - Zeitgemäße Betrachtungen

PB - Verlag Königshausen & Neumann

ER -